Brac

Das Gestein der Insel, der weiße Marmor, wurde bereits von den Römern abgebaut, für berühmte Gebäude wie den Diokletianspalast in Split, das Weiße Haus in Washington und das Berliner Reichstagsgebäude wurde er verwendet.

Der bedeutende Bildhauer Ivan Rendic wurde auf Brac geboren, ebenso der kroatische Dichter Vladimir Nazor. Auf der Insel wachsen viel Macchia- Pflanzen, Nadel- und Laubbäume, es werden neben Gemüse Kiwis und neuerdings die Maraska- Kirsche angebaut, und in den Orten selbst wuchert es subtropisch.

Kulinarische Spezialität sind Lammberichte vom Holzofen. Bademöglichkeiten, ob an kleinen Kiesbuchten oder Felsküsten, gibt es rund um die Insel. Ferienorte sind im Norden die Fährstadt Supetar, das kleine Milna an der Westküste mit seinem ACI- Jachthafen, die Steinmetzstadt Pucisca im Nordosten mit dem heute größten Marmorsteinbruch der Insel.

In Povlja, noch etwas weiter östlich, gab es wahrscheinlich ein altchristliches Religionszentrum, von hier stammt die „Urkunde von Povlja“, die als ältestes kroatisches Schriftdenkmal gilt. Fast unbedeutend ist Sumartin, gäbe es nicht die Fährverbindung mit Makarska. Wichtigste Stadt im Inneren ist das 1000 Einwohner zählende Selce, fast komplett aus Marmor erbaut. Ivan Mestrovic schuf in der hoch aufragenden Kirche die Herz- Jesu- Statue.

aneben gibt es weitere kleine Orte, hübsch gelegen und meist mit kunstvollen Kirchtürmen.