Rab

Rab ist eine der bekanntesten Ferieninseln Kroatiens und beherbergt schon seit über 100 Jahren Touristen aus aller Welt.

Auf nur 94 Quadratkilometern leben 8500 Menschen, vor allem um den Hauptort Rab ist die Insel dicht besiedelt. Sie zählt zu den sonnisten Orten Europas, hat mildes Klima, teils üppige Vegetation und schöne Badestrände.

Unter den Griechen hieß die Insel Mertorides, unter den Römern Arbe. Kaiser Augustus ließ hier einen wichtigen Kriegshafen und ein Munizipium bauen, danach die Stadt mit Tempel, Foren und Theater.

Bischofssitz wurde Arbe/Rab bereits im Jahr 530. Goten und Slawen machten die Stadt allerdings dem Erdboden gleich. Im 15. Jahrhundert dann waren es die Einwohner selbst, die ihre wieder aufgebaute Stadt verwüsteten: Die Pest war ausgebrochen, und um sie zu bekämpfen, wurden die Häuser der Kranken zugemauert und mitsamt den Bewohnern niedergebrannt. Die Venezianer brachten der Insel und der Stadt als wichtigem Flottenstützpunkt im Levantehandel wieder Aufschwung.

Eine Blütezeit erlebte sie im kroatischen Königreich, vor allem durch die Franziskaner und Benediktiner, die hier Klöster und Kirchen bauten.