Pula

Bereits im Neolithikum war das Gebiet besiedelt. Unter Kaiser Augustus erlebte die Stadt ihre erste Blütezeit und wurde Colonia Julia Pola Pollentia Herculanea genannt: heute ist Pula mit seinen 80000 Einwohnern kulturelles und wirtschaftlichen Zentrum Istriens, eine Hafenstadt mit zahlreichen Werften und lebendige Touristenmetropole.

Südwestlich der Stadt in Verudela liegen die großen Hotels und Campingplätze, weiter nach Süden folgen die beliebten Feriensiedlungen Medulin, Pomer, Premantura und Banjole – Hotels, Appartements, Campingplätze. Ein großes Sportangebot, Nachtleben, aber auch die Jachthäfen locken viele Besucher an.

Was einem sofort ins Auge fällt, sind die römischen Relikte überall – unübersehbar das Amphitheater, das Kaiser Vespasian als Gunstbeweis für seine Beliebte errichten ließ. Seine Ausmaße sind gigantisch: Der elliptische Bau ist 132 Meter Lang, 105 Meter breit und 33 Meter hoch; früher bot er 23000 Besuchern Platz.

Das Volk sah sich blutrünstige Gladiatorenkämpfe an oder sogar Seeschlachtenspektakel in der gefluteten Arena. Heute können bis zu 12 000 Menschen in einer eher gedämpfen und romatischen Atmosphäre Konzerte und Theateraufführungen genießen und ein Museum besuchen.

Beschaulichster Platz Pulas ist der Forumsplatz mit Augustustempel 2v. Chr. – 14n. Chr.), Dianatempel und einladenden Cafes. Ein weiteres gut erhaltenes Relikt der imposanten Stadtgeschichte ist der Triumphbogen der Sergier am Ende der gleichnamigen Fußgängerzone.