Porec

Porec und Umgebung

Porec gehört mit seinen Ferienanlagen zu den bedeutensten Tourismuszentren Kroatiens. Insbesondere in den 70er Jahren wurden in den Küstenwäldern nördlich und südlich der Altstadt zahllose Hotel- und Apartementkomplexe errichtet, deren Architektur vielfach nicht mehr dem heutigen Zeitgeschmack entspricht.

Dennoch gelang es Porec, neben Quantität auch Qualität zu bieten. Dies würdigte auch die Tageszeitung aus Zagreb. die Porec 1996 zum dritten Mal die begehrte „Große Goldene Sonne“ für seine Unterkünfte, gastronomischen Angebote und kulturellen Veranstaltungen verlieh.

Bereits im späten dritten Jahrhundert wurde die römische Kolonie Parentium der erste Bischofssitz in Istrien. Im sechsten Jahrhundert eroberten die Byantiner die Stadt. Unter ihrer Herrschaft entstand einer der schönsten Sakralbauten an der Adria, die Euphrasius-Basilika.

Prägend für die Stadt war jedoch die lange Zugehörigkeit zu Venedig, die von 1262 ununterbrochen bis 1792 dauerte. Von 1861 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges war Porec Sitz der Bezirkshauptmannschaft in diesem Teil Österreich-Ungarns. Heute hat die Stadt 14000 Einwohnern (mehr als die Hälfte davon lebt jedoch in eingemeindeten Dörfern in der Umgebung) und beherbergt in manchen Sommermonaten bis zu 100000 Urlauber.

Trotz zahlreicher Angebote in den Feriensiedlungen blieb bis heute die prächtige Altstadt derjenige Ort, wo viele der Besucher den Abend verbringen.